Biographie

1938
In Salzburg geboren und aufgewachsen.
1953
Entgegen den Vorstellungen des Vaters Lehr- und Gesellenjahre als Motorradmechaniker. (Einige Jahre lang begeistert vom Motorrad-Rennsport.)
1957
Nach den Monaten beim Bundesheer Interesse fürs Theater. Shakespeare und „Wilhelm Meister“ gelesen. Zurück in die Motorradwerkstatt. Zu Zeichnen begonnen, die Salzburger Altstadt für mich entdeckt; stundenlange Wanderungen durch die Vorstädte, oft zu den Kinos. Zu Zeichnen und Aquarellieren begonnen, Zeichenunterricht genommen. Zwischendurch in der Schweiz als Milchmann gearbeitet.
1960
Ab August sieben Monate Besuch der Schauspielschule Ruth von Zerboni in Gauting bei München. Die große Bibliothek brachte mich wieder zum Lesen. Dramolette entworfen. Als bestimmendes Interesse trat immer mehr das Lesen und Schreiben in den Vordergrund.
1961
Ab Mai als Volonteur in das Reisebüro Dr. Degener in Salzburg eingetreten.
1964
Den russischen Arzt und Autor Wladimir Tschelistscheff bei einem Vortrag in Salzburg kennengelernt. Viele Besuche bei ihm und seiner Frau in Bayern und Berlin. Zahlreiche Anregungen durch ihn.
1966
Von Februar bis Ende Oktober in Berlin als Reisebüro- Kaufmann gearbeitet. Eine erste Fassung des Romans „Die Werkstatt geschrieben und vernichtet.
1967
Einige Kurzgeschichten an Martin Walser geschickt, der sie an die Stuttgarter Zeitung weiterleitete. Von da an viele Veröffentlichungen in der STZ.
1971
Den vom Bodensee stammenden Bildhauer Toni Schneider- Manzell kennengelernt und durch ihn Martin Walser persönlich. Jahrelang beinah täglich Besuche im Atelier von Schneider-Manzell in Salzburg. Seine Frau, früher Lektorin im Hanser- Verlag, las mein Manuskript „Morgen“ und riet zur Veröffentlichung. Ich zweifelte und ließ es einige Jahre liegen. Den Verleger Alfred Winter kennengelernt.
1975
Das erste Buch (Morgen) im Verlag Winter erschienen.
1976
Den Regisseur Peter Keglevic in Salzburg kennengelernt. Jahrelange Zusammenarbeit (Drehbücher).
1977
Der Verlag Klett-Cotta (Lektor Fritz Vogelgsang) äußerte Interesse an künftigen Manuskripten.
1978
Nach dem vierzigsten Geburtstag den Versuch gewagt, als freier Autor zu leben.
1980
Bis Anfang der neunziger Jahre einen Hausteil in den Hügeln bei Arezzo immer wieder wochenweise bewohnt.
1984
Beginn einer Freundschaft mit Erwin Chargaff und seiner Frau bis zu seinem Tod 2002. Viele sommerliche Treffen/Besuche in Salzburg, Altaussee und in der Schweiz.
1992
Die Mutter, mehr oder weniger ein Pflegefall, jahrelang betreut.
1996
Tod der Mutter. Übersiedlung mit meiner Frau nach Obertrum.
1997
Von Februar bis April Stadtschreiber in Calw.
2000
Erwin Chargaff lud mich nach New York ein. Durch ihn entwickelte sich eine Freundschaft mit Hans Wollschläger.
2004
Begonnen in einer Bucht bei Mattsee das Schilf zu fotografieren. Hermann-Lenz-Preis. Amerika-Reise.
2005
Aufnahme in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.
2006
Großer Kunstpreis (Literatur) des Landes Salzburg.
2008
Verleihung des Ehrendoktorats der Universität Salzburg.
2009
Georg-Büchner-Preis, Aufnahme in die Bayerische Akademie der Schönen Künste.
2010
Beginn der Arbeit an LAND DER ROTEN STEINE.
2011
Neufassung der Erzählung „Vor dem Rennen i.d. Wicklow Mountains“. Gustav Mahler-Text für Salzburger Festspiele
2013
„Walter Kappacher: Person u. Werk“ erschienen.
Arbeit an „Der Abschied“ (Über Georg Trakl).
2014
Trakl-Text für die Salzburger Festspiele. Übersiedlung nach Salzburg. Im Juni Reise nach Colorado und in den Süden von Utah: Dort die 'Roten Steine" fotografiert. Die Buchfassung von "Trakl" und der Text über Gustav Mahler im Müry-Salzmann-Verlag erschienen.
©2017 - www.walter-kappacher.at, brought into being by epiframe